Welche Regelungen der IFRS müssen beachtet werden?

In a nutshell:
Wesentliche zu beachtende Veröffentlichungen des Standard-Setters sind: Framework, IAS / IFRS, SIC / IFRIC, Anlagen, Examples, BC und Exposure Drafts.

Detailliertere Darstellung:

Die International Financial Reporting Standards (IFRS) werden vom IASB (International Accounting Standards Bord) entwickelt. Einen schnellen Überblick über den Standard Setter / die IFRS Foundation – erhält man über ein Info-Blatt der Organisation.

Natürlich haben sich in der Regel bereits schlaue Köpfe über die üblichen Rechnungslegungsprobleme und ihre Lösung nach IFRS Gedanken gemacht. In diesen Fällen kommt man mit einem Blick in ein Lehrbuch oder einen Kommetar schnell zum Ziel.

Dennoch sollte jeder Anwender der IFRS zumindes in den für ihn relevanten Bereichen auch eine gewisse Kenntnis der zugrunde liegenen Standards und übrigen Veröffentlichungen des Standard-Setters haben. Zum einen führt das zu einem besseren Verständnis der Materie, zum Anderen – und sehr viel wichtiger – setzt dieses Wissen den Anwender in die Lage, spezielle Sachverhalte (die eben so noch nicht in der Literatur bereits „vorgekaut“ zu finden sind) zu lösen. Dies ist besonders bei jüngeren Standards wichtig, da es für diese eben noch nicht so viele Kommentierungen gibt.

Zur Bilanzierung finden die folgenden Publikationen dieses Standard-Setters Anwendung:

  1. Das Framework
    … stellt die Grundprinzipien der IFRS dar.
  2. Die Standards (IAS / IFRS) …
    … bezeichnet mit einer Nummer und dem Zusatz IAS oder IFRS sind die Standards, in denen die Regelungen für die Bilanzierung nach IFRS festgehalten sind. Nicht verwirren lassen: Es gibt eigentlich keinen Unterschied zwischen IAS und IFRS. Die älteren Standards wurden mit IAS (International Accounting Standards) bezeichnet, die neueren werden mit IFRS (International Financial Reporting Standards) bezeichnet.
  3. Die Interpretationen (SIC / IFRIC)…
    … werden nach dem o.g. Gremium mit SIC (Standing Interpretations Committee) oder  IFRIC (International Financial Reporting Interpretations Committee) und einer Nummer bezeichnet. Hierbei handelt es sich wie der Name schon sagt um Interpretationen zu den Standards, die spezielle Sachverhalte abdecken. Auch hier nicht verwirren lassen: Die älteren Interpretationen sind mit SIC gekennzeichnet, die neueren aufgrund der Umorganisation des Standard-Setters mit IFRIC. Grundsätzlich gibt es aber keinen Unterschied.
  4. Weitere …
    … daneben gibt es weitere Texte, die i.W. im Rahmen der Entwicklung der Standards verfasst werden und für die Interpretation der Regelungen der Standards hilfreich bis teilweise notwendig sind – und leider in vielen publizierten Standard-Sammlungen nicht mit abgedruckt sind. Dazu gehören: Anlagen; Ex: Examples; BC: Basis for Conclusions. Darüber hinaus werden seit einiger Zeit auch bei Veröffentlichung sog. Snapshots veröffentlicht, die mit kurzen Beschreibungen und Bildern die Eckpunkte des Standards erklären.
  5. Die Exposure Drafts (ED) …
    … sind Standards, die sich noch im Entwicklungsprozess befinden, also noch nicht gültig sind. Zum Entwicklungsprozess gehören Veröffentlichungen der geplanten Standards, die dann von der Öffentlichkeit kommentiert werden können. Der Standard Setter bezieht diese Kommentierungen dann in die weitere Entwicklung ein. Diese Berücksichtigung (oder eben die Gründe für die Entscheidung, bestimmte Kommentare nicht zu berücksichtigen) kann man z.B. in den BC (Basis for Conclusions) nachvollziehen.
Dieser Beitrag wurde unter Überblick abgelegt und mit , , , , , , , , , , verschlagwortet. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.